Arthrose durch Entzündung?

War man früher der Meinung, dass es sich bei einer Arthrose um einen „einfachen“ Gelenkverschleiß mit Abnutzung des Gelenkknorpels handelt, zeigen Studien vermehrt, dass die Zerstörung des Gelenks aktiv durch zelluläre und enzymatische Prozesse vorangetrieben wird.
Zwar wird prädisponierenden Faktoren (Alter, Übergewicht, biomechanische Voraussetzungen) nach wie vor eine Rolle zugesprochen, zunehmend gelangen jedoch entzündliche Vorgänge im Körper/Gelenk in den Fokus.
So zeigen aktuelle Studien, dass eine chronische Entzündung des gesamten Gelenks wesentlich zur Entstehung und Progression der Arthrose beiträgt.
Nees, T.A., Rosshirt, N., Reiner, T. et al. Schmerz (2019) 33: 4–12.
https://doi.org/10.1007/s00482-018-0346-y
Direkt zum Artikel geht es hier:
https://rdcu.be/bQW47

Daher ist der Tipp, bei Arthrose abzunehmen nach wie vor richtig.
Vielleicht liegt der positive Effekt eines Trainings aber eher in der Reduktion des viszeralen Bauchfetts und infolgedessen einer generell verminderten Entzündungsneigung des Körpers.
Aus physiotherapeutischer Sicht macht ein an die gestörten Strukturen angepasstes und auf die aktuelle Belastbarkeit abgestimmtes Trainingsprogramm Sinn.